Top | Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt

 
 
Deutscher Wanderverband
Kleine Rosenstr. 1-3
34117 Kassel
Tel. 0561-93873-24 oder -23
Fax. 0561-93873-10
schulwandern@wanderverband.de
www.wanderverband.de
 
Kopfbild
Schulwandern – Aktuelles

Inhalt

Baum des Jah­res 2019
07.03.2019

Ein Baum für Al­le­en und feuch­te Stand­or­te: Die Flat­ter-Ul­me

Die Flat­ter-Ul­me ist Baum des Jah­res 2019. An man­chen Or­ten ist sie noch zu fin­den, meist als schon al­ter Baum. Denn in den letz­ten hun­dert Jah­ren wur­de sie kaum nach­gepflanzt. Da­bei ist sie vom Ul­mens­ter­ben kaum be­trof­fen. Höchs­te Zeit, der Flat­ter-Ul­me wie­der mehr Be­deu­tung zu­kom­men zu las­sen, dach­te sich das Team der Ju­ry und kür­te sie zum Baum des Jah­res.

Die älteste Flatter-Ulme in Deutschland wird auf 400 bis 500 Jahre geschätzt. Der beeindruckende Baumriese steht in Gülitz, einem kleinen Ort im Nordwesten Brandenburgs. Vor allem in Flussauen gibt es auch andernorts Flatter-Ulmen zu entdecken. Charakteristisch sind die langstieligen Blüten- und Fruchtstände, die im Wind flattern, und die unter europäischen Bäumen einzigartigen Brettwurzeln, die sonst von Tropenbäumen bekannt sind.

Seitdem vor über hundert Jahren die Ulmenkrankheit nach Europa kam, fielen ihr viele Ulmen zum Opfer. Allerdings sind es die Feld- und Berg-Ulmen, die hiervon in erster Linie betroffen sind. Flatter-Ulmen werden von der Pilzkrankheit kaum befallen. Sie werden von den Hauptüberträgern, dem Großen und dem Kleinen Ulmensplintkäfer, in nicht angeflogen. Die Käfer erkennen sie schlicht nicht als Ulme, da sich ihre Rinde in Struktur und Inhaltsstoffen deutlich von der der anderen beiden mitteleuropäischen Ulmenarten unterscheidet.

Die Flatter-Ulme hält nicht nur dem Ulmensterben Stand, sondern verträgt auch das trockenwarme Stadtklima verhältnismäßig gut. Sie ist recht tolerant gegenüber Luftverschmutzung, Streusalz und Bodenverdichtung und könnte daher – auch als Ersatz für die längst weggestorbenen Feld- und Berg-Ulmen – wieder häufiger an Straßen, auf Plätzen und in Parks innerhalb von Städten angepflanzt werden, so die Empfehlung der Baum des Jahres Dr. Silvius Wodarz Stiftung. Bei der Revitalisierung von Bach- und Flussauen wäre der wasserliebende Baum sogar ganz in seinem Element.

Weitere interessante Fakten zum Baum des Jahres gibt es unter https://www.baum-des-jahres.de/

Bildnachweis: ©Flatter-Ulme, Baum des Jahres 2019, Foto: A. Roloff

Weitere Informationen:

 

100. Zertifikat zum Schulwanderführer in Baden-Württemberg vergeben

Schulwanderführer 100 BaWü.png_8150(1).jpg
Das 100. Zertifikat zum Schulwanderführer hat Ende Mai 2017 die Heimat- und Wanderakademie (HWA) Baden-Württemberg in Weil der Stadt vergeben. Das Zertifikat orientiert sich an den Bildungsplänen des Landes.
 

Das Projekt „Schulwandern - Draußen erleben.“ wird gefördert von ...

 
© 2019 Deutscher Wanderverband