Top | Haupt-Navigation | Unternavigation | Direkt zum Inhalt

 
 
Deutscher Wanderverband
Kleine Rosenstr. 1-3
34117 Kassel
Tel. 0561-93873-24 oder -23
Fax. 0561-93873-10
schulwandern@wanderverband.de
www.wanderverband.de
 
Kopfbild
Schulwandern – Aktuelles

Inhalt

Baum des Jah­res
20.12.2017

Die Ess-Kas­ta­nie 2018

Seit 30 Jah­ren kürt die Dr. Sil­vi­us Wo­darz Stif­tung ei­nen Baum des Jah­res. Dies­mal fiel die Wahl auf die Ess-Kas­ta­nie. Die Ess-Kas­ta­nie wird auch Edel-Kas­ta­nie ge­nannt. Sie kommt in Deut­sch­land eher sel­ten vor. Ursprüng­lich stammt sie aus den war­men Re­gio­nen Asi­ens. Ver­mut­lich pflanz­ten einst die Römer die ers­ten Ess-Kas­ta­ni­en in Süd- und Mit­te­l­eu­ro­pa. Die ältes­te be­kann­te Ess-Kas­ta­nie wächst auf Si­zi­li­en. Ihr Al­ter wird auf 2000 Jah­re geschätzt. Nor­ma­ler­wei­se er­rei­chen Ess-Kas­ta­ni­en in war­men Re­gio­nen ein Al­ter von 500 bis 600 Jah­ren; in ge­mä­ß­ig­ten Kli­ma­zo­nen wie in Deut­sch­land wer­den sie um die 200 Jah­re alt.

Die Blüten der Ess-Kastanie ähneln langen gelben Raupen. Ihre Blätter sind ebenfalls lang und laufen spitz zu. Sie glänzen und haben kleine Zähne an den Rändern. Im Durchschnitt werden Ess-Kastanien 20 bis 25 Meter hoch. An ihrer Wuchsform und Rinde können Ess-Kastanien auch im Winter bestimmt werden. Ihre Krone ist breit mit dicken Ästen. Die Rinde junger Bäume ist glatt und braun. Je älter sie werden, desto silbergrauer wird ihre Rinde und sie bekommt tiefe dunkle Risse.

Die Nuss der Ess-Kastanie heißt Marone. Im Unterschied zur eher rundlichen Nuss der Ross-Kastanie ist die Marone wie ein Tropfen geformt und hat feine Haare an der Spitze. Auch sie ist geschützt durch eine stachelige Hülle, deren botanische Bezeichnung Fruchtbecher oder Cupula lautet. Die Cupula der Marone ist stacheliger als die der Kastanie. Sie sieht aus wie ein kleiner Igel. Ess-Kastanie und Ross-Kastanie zählen zu unterschiedlichen Baumfamilien. Aber dadurch, dass die Marone der Kastanie so ähnlich sieht, hat wohl die Ess-Kastanie ihren Namen erhalten.

In der kalten Adventszeit schmecken heiße, geröstete Maroni besonders gut. Ihr Duft verbreitet eine wunderbar heimelige Stimmung und der Maronen-Mann oder die Maronen-Frau gehört zum Weihnachtsmarkt einfach dazu! Maroni lassen sich auch zu einem nussigen Mus verarbeiten, der manche Sauce verfeinert oder auf dem Brot gegessen werden kann.

Wer mehr über die Ess-Kastanie erfahren möchte, erhält auf der Website baum-des-jahres.de von der Dr. Silvius Wodarz Stiftung spannende weitere Informationen.

Weitere Informationen:

 

100. Zertifikat zum Schulwanderführer in Baden-Württemberg vergeben

Schulwanderführer 100 BaWü.png_8150(1).jpg
Das 100. Zertifikat zum Schulwanderführer hat Ende Mai 2017 die Heimat- und Wanderakademie (HWA) Baden-Württemberg in Weil der Stadt vergeben. Das Zertifikat orientiert sich an den Bildungsplänen des Landes.
 

Das Projekt „Schulwandern - Draußen erleben.“ wird gefördert von ...

 
© 2018 Deutscher Wanderverband